Startseite | Natürlich schön & gepflegt | Serum, Creme oder Fluid
© Christin / Fotolia.com

Serum, Creme oder Fluid

« Was ist das richtige Pflegeprodukt für Sie? »

Die Wahl der geeigneten Hautpflege lässt so manchen verzweifeln. Eigentlich weiß man, was man will – eine Kosmetik, die die Haut unterstützt, schützt und den einen oder anderen Makel ausgleicht. Doch welches der unzähligen Pflegeprodukte auf dem Markt ist denn nun ideal für die eigene Haut? Wir erklären Ihnen die Unterschiede zwischen Creme, Fluid und Serum.

Die passende Hautcreme für jede Situation

Es sei vorweggesagt, dass die perfekte Kosmetik nicht nur vom eigenen Hauttyp abhängt. Es ist vielmehr das aktuelle Hautbild, das den Bedarf an Pflege, Nährstoffen und Feuchtigkeit bestimmt. Dabei wird das Hautbild von vielen Faktoren beeinflusst:

  • Hauttyp
  • Wetter
  • Beanspruchung
  • Stress
  • Gesundheitszustand

Ist es heiß und die Sonne scheint jeden Tag, ist der Zustand der Haut ein anderer, als wenn es feucht-kalt ist oder ein eisiger Wind pfeift. Ebenso verändern Heizungsluft und Make-up das Hautbild. Selbst eine Grippe oder Dauerbelastung in der Arbeit beeinflussen die Wahl der passenden Pflegeprodukte.

Die Haut wird durch verschiedene Faktoren belastet
© lenets_tan / Fotolia.com

Grundlegende Unterscheidung der Kosmetikprodukte

Eigentlich dürfen Fluids und Creme gar nicht mit dem Serum in einen Topf geworfen werden. Sie haben nämlich zwei ganz unterschiedliche Ziele und Anwendungsbereiche. Warum alle drei trotzdem oft in einem Atemzug genannt werden, liegt wohl daran, dass die Hersteller ihre Kosmetik immer flexibler gestalten, um möglichst viele Kunden zu erreichen.

Theoretisch gestaltet sich die Unterteilung aber so:

  • Hautcreme und Fluid: tägliche Pflege
  • Serum: besondere Pflege bei akutem Bedarf

Als Booster, wenn bestimmte Umstände das Hautbild besonders beeinträchtigen, fungiert also das Serum. Cremes und die vergleichsweise fettarmen Fluids sind eher für die Standardpflege am Morgen und am Abend vorgesehen. Im Folgenden lesen Sie, was die drei Produktkategorien im Detail ausmacht.

Creme, Fluid oder Serum?
© Микола Ковальчинськи / Fotolia.com

Serum – der Booster

Seren enthalten sehr hohe Dosen an Wirkstoffen und können so akute Mängel oder Belastungen ausgleichen. Da sie auf einer Öl-in-Wasser-Emulsion basieren, ist ihr Fettanteil sehr gering. Sie eignen sich daher ebenso für fettige wie normale oder trockene Hauttypen. In der Regel werden Seren unter der Tagespflege oder der Nachtcreme aufgetragen. So können sie in die tieferen Zellen eindringen und dort ihre volle Wirkung entfalten.

Experten empfehlen, zwei Mal im Jahr für bis zu zwei Wochen eine Serumkur zu machen. Am bedürftigsten ist die Haut zu den Übergängen der Jahreszeiten. So ist am Ende von Sommer und Winter je ein geeigneter Zeitpunkt für die reichhaltige Anwendung eines Serums. Kommen über das Jahr hinweg andere akute Belastungen, wie zum Beispiel ein Strandurlaub mit viel Sonnenbaden hinzu, sind entsprechende Pflegeprodukte auch zwischendurch anzuwenden. Im Badeurlaub würde sich beispielsweise das Vitamina C Serum von Isabelle Lancray anbieten. Mit einem hauchdünnen Schutzfilm bewahrt es die Haut vor dem Austrocknen, während das Vitamin C effektiv gegen Lichtalterung wirkt. Eine Ampulle reicht üblicherweise eine Woche lang.

VITAMINA C-Serum , 4x7ml         DOCTOR BABOR Lifting Cellular Dual face lifting serum, 30ml    Skinovage Moisturizing Serum, 30ml

Übrigens sind Seren in Ampullen besonders gut verträglich für empfindliche Hauttypen, weil sie in der Regel ohne zusätzliche Konservierungsstoffe hergestellt werden. In der Serie Doctor BABOR ist ein besonders ausgeklügelter Serum-Mix erhältlich. Das Dual Face Lifting Serum besteht aus zwei aufeinander abgestimmten Produkten, von denen eines die natürliche Spannkraft unterstützt, während das andere dem Absacken von Gewebe vorbeugt.

Creme als pflegender Klassiker

CRÈME MILLE HYDRATANTE, 50ml - 1006

Im Gegensatz zum Serum ist Creme relativ reich an Fett. Somit ist ihre spezielle Aufgabe bei der Hautpflege die Versorgung mit Lipiden. Das weiß besonders der trockene oder von Kälte geplagte Hauttyp zu schätzen. Die Konsistenz ist fester, „cremiger“ sozusagen, als es bei ihrer Alternative, den Fluiden, der Fall ist. Dadurch kann die Creme punktuell sehr gezielt aufgetragen werden, ist allerdings etwas schwerer einzumassieren. Ein leichter Fettfilm bleibt bei den meisten Produkten zurück. Doch ist das auch so gewollt. Der schützende Film bringt über lange Zeit Nachschub an Feuchtigkeit und schützt vor widrigen Einflüssen wie trockener Heizungsluft oder Sonnenstrahlen. Die Hautcreme Mille Hydratante von Maria Galland setzt ganz auf diese Depoteigenschaft. Während Sie über einen langen Zeitraum Feuchtigkeit zur Verfügung stellt, fördert sie die Zellfunktion.

Dieses Luxusprodukt pflegt außerdem mit Biomineralien aus echten Perlen und schützt dank Granatapfelöl vor freien Radikalen.

Moisturizer, Sound Sleep Cocoon, 50 mlDer vorrangige Einsatzbereich von Cremes liegt wie auch von Seren bei Problemen mit einem trockenen Hautbild. Dies ist einerseits eine Typsache, wird aber durch kalte, trockene Luft und starke Temperaturschwankungen sowie manche Erkrankungen begünstigt. Neben der versorgenden Funktion können Pflegecremes zum Teil den Teint mattieren, einen UV-Schutz enthalten und eine Grundlage für das Make-Up liefern.

Äußerst reichhaltig sind Nachtcremes. Die Sound Sleep Cocoon von Dermalogica unterstützt zum Beispiel die Zellen bei ihrer nächtlichen Regeneration. Sie fördert außerdem durch ätherische Öle einen tiefen und erholsamen Schlaf, der ja an sich schon einem ebenmäßigem Hautbild zuträglich ist.

Fluids: fettarme Feuchtigkeit

Fluide haben im Durchschnitt einen geringeren Fettgehalt. Dadurch lassen sie sich leicht großflächig verteilen und ziehen umgehend in die Haut ein. Somit bietet sie sich selbst für fettigere Hauttypen an, die in erster Linie der Feuchtigkeit bedürfen. Vitamine, Mineralstoffe und Pflanzen- sowie Kräuterauszüge leisten einen zusätzlichen Beitrag zur Hautgesundheit.

Das DOCTOR BABOR Refine Cellular 3D Cellulite Fluid beispielsweise übt eine dreidimensionale Wirkung auf das Hautgewebe aus und verbessert das Erscheinungsbild von Cellulite.

Insgesamt sind Fluids in der warmen Jahreszeit die Pflegeprodukte der Wahl. Sie werden außerdem sehr gerne als Grundlage unter dem Make-Up aufgetragen, da sie quasi rückstandslos und schnell einziehen. Das Naturepair Detox und DNA-Repair Fluid von Annemarie Börlind kurbelt außerdem die natürliche Entschlackung der Hautzellen an. Der enthaltene Celligent-Komplex trägt zu einer nachweislichen Verringerung der Faltentiefe bei.

DOCTOR BABOR REFINE CELLULAR 3D Cellulite Fluid, 14x10ml       NATUREPAIR Detox und DNA-Repair Fluid, 50ml          NATUREPAIR Detox und DNA-Repair Fluid, 50ml

Serum, Creme oder Fluid: Welche Hautpflege passt zu Ihnen?

Das wirklich Schwierige in der Welt der Kosmetik ist, dass es in der Tat keine allgemeine Schönheitsformel für alle gibt. So unterschiedlich, wie die Menschen sind, so verschieden sind auch die Bedürfnisse ihrer Haut. Ob Sie nun ein Serum brauchen, eine Creme oder ein Fluid hängt ganz von individuellen Faktoren ab. Im Weiteren hilft in erster Linie Probieren. Meistens reicht es aus, seine persönlich ideale Produktlinie zu entdecken. Innerhalb dieser finden Sie dann alle möglichen Arten an Pflegeprodukten, die Ihnen in jeder Situation zur Seite stehen.